Unser Leitbild

Das Hotel „Haus vom Guten Hirten“ ist eine gemeinnützige Einrichtung. Sie gehört zur Deutschen Provinz der Schwestern vom Guten Hirten und ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Was uns besonders macht, ist der wertschätzende Führungsstil unseres Hauses.
Statue des Heiligen Josef am Hotel-Eingang

Die Statue des Heiligen Josef, unseres Schutzpatrons, begrüßt Sie schon am Hotel-Eingang.

Kerngedanke ist, „den Menschen als ganzheitliche Persönlichkeit zu sehen und ihm so zu begegnen, dass sich jeder in seiner Einmaligkeit und seiner Würde erfahren kann und ihn so zu begleiten, dass er seine Begabungen und Begrenzungen als Chance sieht“, wie es auf Seite 14 der Leitbildbroschüre des Ordens der Schwestern vom Guten Hirten heißt.
Dieses Leitbild ist aus den sieben Grundsätzen der ersten Generaloberin, Sr. Maria Euphrasia Pelletier (1796–1868, Heiligsprechung 1940), entlehnt und weiterentwickelt worden. Sr. Maria Euphrasia führte den Orden entsprechend den von ihr geprägten Grundsätzen. Ihr Führungsstil wiederum wurde später zum Leitbild für die zahlreichen Unternehmungen des Ordens und somit auch unseres Hotelbetriebs.
Mit ihren Leitgedanken hat Sr. Maria Euphrasia die Kernidee der heutigen Inklusionsbetriebe vorweggenommen. Ziel unseres integrativ geführten Hauses ist es, die Mitarbeiter*innen als Menschen in ihrem persönlichen und gesellschaftlichen Lebenskontext zu sehen, sie ganzheitlich zu fördern und ihnen Hilfe zu Selbsthilfe zu bieten. Dazu gehört vor allem, ihr Verantwortungsbewusstsein zu stärken und dadurch in die Aufgaben des Unternehmensalltags zu integrieren.

Mehr zu den Aufgaben, dem Engagement und zur Geschichte des Ordens und speziell unseres Hauses in Münster finden Sie auf der Website Haus vom Guten Hirten.

Hotel Haus vom Guten Hirten
Mauritz-Lindenweg 61
48145 Münster
Telefon 0251 3787-0
Telefax 0251 3787-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Integrationsbetrieb Hotel Haus vom Guten Hirten wird durch finanzielle Mittel der Stiftung Wohlfahrtspflege, des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS), des LWL und der Aktion Mensch gefördert.